Springbock.de
Impressum  Datenschutz
Wir nutzen Dienste von Drittanbietern, die Cookies auf Ihrem Gerät speichern um Benutzungsanalysen der Website und personalisierte Anzeigenschaltungen zu ermöglichen. mehr

Beach Boys Infos

Weitere Stars

Die Beach Boys sind eine kalifornische Band um den genialen Songschreiber Brian Wilson, die vor allem aufgrund ihres unverwechselbaren Harmoniegesanges zu den größten Bands der Popgeschichte zählen. Das musikalische Talent der Brüder Dennis, Carl und Brian Wilson wurde von ihrem Vater sehr früh erkannt. 1961 gründeten sie mit ihrem Cousin Mike Love und Alan Jardine, einem Schulfreund, die Gruppe und waren mit Songs wie "Fun, Fun, Fun", "Surfin´ USA", oder "Surfin´Safari" sehr erfolgreich.

Der von ihnen entwickelte Surf-Sound entsprach adäquat dem Lebensgefühl der amerikanischen Jugend, und katapultierte sie für mehrere Jahre an die Spitze der Charts. 1964, nachdem ihre Single "Get around" den ersten Platz der Hitparade erreicht hatte, erlitt Brian Wilson einen schweren Nervenzusammenbruch und ging von da an nicht mehr auf Tournee. Seinen Platz ersetzte zuerst Glen Campbell und ab 1965 Bruce Johnston. Dennoch komponierte Brian Wilson auch weiterhin Songs für die Band und übernahm bei den Studioaufnahmen die Rolle des Produzenten.


Mit neuen Stücken wie "Help me Rhonda" und "California Girls" blieben die Beach Boys auch in der folgenden Zeit ausgesprochene Hitgaranten. Inspiriert von den Beatles und deren Album "Rubbersoul" fasste Brian Wilson 1966 den Entschluß, das größte Rock-and-Roll-Album aller Zeiten zu schreiben. Zusammen mit dem Texter Tony Asher komponierte er Songs, die musikalisch wesentlich komplexer als das bisherige Beach-Boys-Material waren, und deren Texte nicht mehr das sorglose Lebensgefühl amerikanischer Teenager zum Inhalt hatten. Das heute als eines der besten Alben der Rockgeschichte geltende Werk irritierte sowohl die anderen Bandmitglieder, als auch viele Fans, und wurde weit weniger erfolgreich, als Brian Wilson erwartet hatte.

Die Beach Boys tourten zeitweise ohne Brian Wilson

Nach dem kommerziellen Mißerfolg von "Pet Sounds" verfiel Brian Wilson in eine tiefe Depression,die das Zustandekommen des mit dem Texter Van Dyke Parks konzipierten Nachfolgeprojektes "Smile" scheitern ließ. Lediglich die ausgekoppelte Single "Good Vibrations" wurde veröffentlicht und erreichte die Spitzenposition der Charts. Aufgrund seines unkontrollierten Drogenkonsums und seiner depressiven Erkrankung zog sich Brian Wilson ab 1967 für viele Jahre aus dem Musikgeschäft zurück. Die verbliebenen Mitglieder der Band gingen weiterhin auf Tournee und veröffentlichten Songs, die wie "I Can Hear Music" zu Hits wurden.

1983 starb Dennis Wilson bei einem Tauchunfall. Der letzte Charterfolg der Beach Boys war das 1987 veröffentlichte "Kokomo", mit dem sie in Australien die Nummer 1 erreichten. Der Tod von Carl Wilson 1998 gilt, obwohl Brian Wilson mit diversen Solprojekten und Tourneen seit den Neunziger Jahren wieder musikalisch aktiv geworden ist, als das Ende der Beach Boys. 

Beach Boys